„Dann macht es bumm...“

Kein Sommermärchen im Herbst – BSG verliert auch das dritte Ligaspiel

Ruhlsdorf ist ein kleiner Marktflecken im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Ruhlsdorf hat zwei Kneipen, ein Landhotel und eine Kantine. Und in Ruhlsdorf findet das Oktoberfest statt, der Jahreshöhepunkt für jeden Dorfbewohner.

SV Ruhlsdorf 1893 gegen die Mannschaft aus der großen-Stadt-Potsdam - Krönung eines feucht-fröhlichen Wochenendes. Vor der Rekordkulisse von fünfzig Zuschauern sah es lange Zeit nach einem Sommermärchen für die BSG Spielverständnis aus. Bis zur 30. Minute konnte die BSG mithalten und mit ihrem Catenaccio das „zu Null“ verteidigen. Und das sorgte für erste Ausschreitungen im Fanblock der Ruhlsdorfer, wo exzessiver Hefeweizenkonsum die Stimmung zusätzlich anheizte. Darunter hatte nicht nur die Mannschaft aus der großen-Stadt-Potsdam zu leiden, auch die Heimmannschaft bekam den Unmut der Ruhlsdorf-Hillbillies zu spüren. Doch dann machte es zum Ende der ersten Halbzeit „bumm“ und die BSG lag mal wieder hinten. Bis zur Pause erhöhten die Ruhlsdorfer auf 4:0 und nur die Glanzparaden von BSG-Keeper Kay verhinderten einen höheren Rückstand. Nach der Pause bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins: Die BSG stand sicher in der Abwehr, kam jedoch zu selten in die gegnerische Hälfte. In der 60. Minute schossen die Grün-Weißen das nächste Tor, kurze Zeit später erhöhten sie auf 6:0. Zumindest ein Tor schießen, lautete die Devise der Oranjes aus der großen-Stadt-Potsdam. Und tatsächlich: In der 65. Minute nutzte Guido ein Zuspiel von Sven und sorgte mit seinem Tor für den Anschlusstreffer. Bis zum Schlusspfiff des in modischen Bluejeans gekleideten Referees fielen noch weitere drei Tore. Endstand der Partie 1:9 - die „Tasmania-Berlin-Gedächtnisspiele“ gehen weiter.

 Aufstellung: Pallasch – Bartl – Posselt – Freund – Wolter – Stermann – Fiebig – Baar - Liedtke

San Marino liegt in Potsdam

Und Gott sprach...

es werde Licht. Und es ward kein Licht: Straßenfußball einmal anders interpretiert – so könnte man die Fluchtlichtanlage des Saarmunder Fußballplatzes beschreiben. Straßenlaternen illuminierten den Platz und sorgten für beschauliche, fast vorweihnachtliche Stimmung. Sehr zum Leidwesen unserer BSG, die mit den ungewohnten Bedingungen – hinzu kam ein Kleinfeld in Größe XS – nicht zu recht kam. Der Ball ist rund, ein Spiel in der Freizeitliga dauert achtzig Minuten – und die BSG verliert – Sätze fürs DSF-Phrasenschwein, die aber Gesetzmäßigkeiten im deutschen Fußball wiedergeben.

Arveladze irrt...

BSG trotz Auftaktniederlage mit guten Ansätzen
Platz 5 in der Tabelle

Das erste Heimspiel der Saison endete für die BSG Spielverständnis Potsdam wenig erfreulich: Nach dem Aus im Wolfgang-Drescher-Pokal verloren die Oranjes auch in der Liga mit 7:8 gegen den FSC Waldstadt.

Fotos vom Spiel (weitere in der Galerie)